Coin Flip Blog

Trade #99 Chart

16. Februar 2011 , Geschrieben von Der Risikomanager Veröffentlicht in #CFT Trades

 

 

Schon beim Einstieg hatte ich geahnt, dass es heute ein ärgerlicher Trade werden könnte. Einiges hatte schon vor Eröffnung für long gesprochen und die erste halbe Stunde untermauerte diese Einschätzung eher, als es sie in Frage stellte. Der Bund eröffnete recht fest, zeigte direkt Aufwärtsdynamik und konnte dabei das VTH schon frühzeitig, sowie deutlich, herausnehmen. Der gestrige Münzwurf passte auch noch dazu. Eigentlich alles nicht so schlecht.

FGBL-03-11--16_02_2011--15-Min-.gif

Zu der Anfangs erwähnten Einschätzung gelangte ich nur, aufgrund des offensichtlich ungünstigen Einstiegskurses von 122,84. Dieser eignete sich doch wesentlich besser für einen Shortversuch. Da ich als erstes auf mein Risiko achte, muss ich mein Handeln an meinem tatsächlichen Entrypunkt ausrichten und erst in zweiter Linie am Chartverlauf.

Es war also offentsichtlich, dass die volle Position kaum eine Chance hatte durchzukommen. Alle Kurse über 122,64 lieferten keinen ernstzunehmenden Grund anzunehmen, dass sich der gute Start ins Gegenteil dreht. Um mit voller Position dabei zu sein, hätte ich also einen Verlust von einem vollen R - absolut 42 Marktpunkte - in Kauf nehmen müssen. Keine Chance, da ich langfristig denken muss. Sollten die Kurse allerdings - gegen die Odds - optimal weiterlaufen und im 15er Swing neue Hochs machen, musste ich trotz aggressivem scale out dabei sein. Das war sicherzustellen. Die Odds setzten sich jedoch durch und die Hälfte flog nach einer guten Viertelstunde raus.

Das brachte mich in eine unangenehme Situation. In erster Linie aus psychologischer Sicht. Ich wusste zwar, dass die Odds für eine satte Aufwärtsbewegung nicht schlecht stehen müssten. Doch wann es exakt soweit ist, kaum abzuschätzen. Ein Blick auf die Vormittagssitzung des Vortages sprach zumindest eindeutig dagegen, die Restposition weiter mit Anfangsstop zu fahren. Da das Gesamtpositionsrisiko mit 260 € aber noch innerhalb des Machbaren lag, eine knifflige Angelegenheit. Ich entschied mich für einen Kompromiss und trailte ins Niemandsland, weil ich möglichst kleinste Verluste anstrebe. Und bummsfallara, Winner abgewürgt. Es war eine rein mentale Entscheidung und hatte nichts mit der Markteinschätzung/verlauf zu tun.

Umso mieser, da ich höchstwahrscheinlich nicht bei 123,00 mit Limit gewartet hätte und dadurch wohl noch eine ordentliche Zugabe dabei herausgesprungen wäre.

Diesen Post teilen

Kommentiere diesen Post