Coin Flip Blog

Trade #66 Chart

29. Dezember 2010 , Geschrieben von Der Risikomanager Veröffentlicht in #CFT Trades

FGBL-03-11--29_12_2010--15-Min-.gif

Zum Glück reagierte der Bund - von der Eröffnung weg - mit einer deutlichen Rally auf den Kurseinbruch der Abendsession des Vortages. Diesen Aufwärtsimpuls konnte ich mit voller Position ausnutzen und holte mir in etwa das Anfangsrisiko dieses Trades zurück. Die erste Zielzone wurde für mich unbrauchbar, weil der Bund schon zu fest eröffnete und das Risk to Reward somit nicht mehr gepaßt hatte. Mit der Einschätzung der zweiten Zielzone lag ich aber auch ganz gut. Das CRV auf die 124,94 zu spekulieren, war mit 1,5 ebenfalls mehr als ausreichend.

 

Steht noch die Frage im Raum: Warum habe ich schon bei 124,83 die Segel gestrichen? Ich wollte keine Reaktion mehr im 15er sehen. Mein Einstandspreis war nicht zu gut für diesen Trade und es gab wie bereits oben erwähnt, einen deutlichen, ungewöhnlichen Abwärtsimpuls am Dienstag Abend. Mein Stop Loss war wurde schon signifikant nachgezogen, die Ausbezahlung war nicht schlecht und die Zielzone zumindest in Reichweite.

 

Ein "Kompromissstopp" wäre bei 124,75-74 möglich gewesen. Kompromisse gehe ich beim Traden aber ungern ein. Häufig fliege ich dann zum denkbar schlechtesten Preis aus dem Markt. Somit wäre die wirkliche Alternative gewesen, weiter b/e abzusichern. Das kam aber heute nicht für mich in Frage.

Wie ich vor einiger Zeit schon erwähnt habe, gibt es oftmals mehrere Exitvarianten für einen Trade. Situative Markteinschätzung und mentaler Zustand bringen dann bei mir die Entscheidung. Solange die verwndeten Exits nicht gegen die grundlegenden Erfolgsprinzipien des Tradings verstoßen, kann nur schwer von falschen Exits geredet werden.

Diesen Post teilen

Kommentiere diesen Post