Coin Flip Blog

Trade #189 Update

27. Juni 2011 , Geschrieben von Der Risikomanager Veröffentlicht in #CFT Trades

Position flat

8:30 short fill @127,41 Lot 3

Stop Loss: 127,61

TA I: 127,27

TA II: 127,17

9:04 Exit @127,32 +9

 

P/L +27, R +0,44

Chart

FGBL-09-11--27_06_2011--15-Min-.gif

Da ich für eine Shortposition offensichtlich einigermaßen ungünstig einsteigen musste, galt es genau zu überlegen, was zu tun ist.

Der Random Entry sah ein klar antizyklischen Trade vor, ich rechnete bei diesem Verkauf unter diesen Gesamtbedingungen erst einmal überhaupt nicht mit einer Gewinnmöglichkeit. Doch der Bund drückte in einem Zug weiter, bis er bei .31 etwas stockte. TA I war leider noch nicht ganz erreicht, aber ich hatte immerhin die volle Kontraktzahl im Lauf. Das ermöglichte es mir, frühzeitig über eine aggressive Gewinnmitnahme nachzudenken, da ich den Trade so "neutralisieren" könnte. Sprich, ich verbuche einen schnellen Gewinn in ausreichender Höhe, um langfristig mit dieser Entscheidung kein Geld zu verlieren, hake den Versuch ab und warte auf eine bessere Möglichkeit. Genau das tat ich dann auch.

Nachdem ich alle Alternativen bereits durchgespielt hatte, war mir bewußt, dass ich bei diesem Szenario nicht gewillt bin, eine deutliche Reaktion zuzulassen. Im besten Fall (TA II wird nach der 15er Reaktion noch mit mir erreicht) würde ich dann vom P/L her auch nur etwa 25 bis 30 Punkte einheimsen. Dafür müsste ich für die Restposition aber weiter volles Risiko gehen (Scale out 2/3 vorher an b/e). Das erschien mir nicht lohnenswert. Ein schneller b/e Stopp und anschließender 15er Barhoch Trailstopp wäre auch denkbar gewesen. Ich entscheid mich aber für den sicheren und möglicherweise etwas kleineren Gewinn.

Geht ein Trader auf maximalen Gewinn pro Trade, darf er das ISL bis min. 10:30 Uhr nicht antasten und keinen Scale out durchführen. Denn auch nach einem Test des Opens ist die Shortseite nach so einem Start keineswegs abzuschreiben.

Auch eine nicht ganz so auf Defensive bedachte Strategie wird langfristig durchaus gut profitabel sein, wenn die grundlegenden Erfolgsprinzipien Anwendung finden.Ob der Erwartungswert dabei besser sein wird, ist nicht einfach einzuschätzen. Viel wichtiger ist aber die Frage: Welche Strategie passt zu mir persönlich am besten? Mit welcher kann ich mental besser umgehen und dadurch die bestmöglichen Ergebnisse erzielen?

Diesen Post teilen

Kommentiere diesen Post