Coin Flip Blog

Standard & Poor's wird auf 5 Milliarden Dollar verklagt

6. Februar 2013 , Geschrieben von The Risk Manager Veröffentlicht in #Common

Und zwar von keinem geringeren, als der US Regierung. Diese und sicher nicht nur diese, fühlen sich von den Standard & Poor's Leuten hinters Licht geführt, weil sie komplexen, hochriskanten Hypothekenpapieren viel zu lange, viel zu gute Bewertungen gegeben haben. Pensionsfonds und andere - eigentlich auf Sicherheit bedachte Anleger - verloren dadurch Milliardensummen. Letztlich kam es zur Pleite von Lehman&Brothers und in dessen Zuge fast zum Supergau des globalen Finanzsystems. Gestützt wird die Klage des amerikanischen Justizministeriums von immerhin 16 Bundesstaaten. Brisante Schrift - und Wortwechsel diverser Mitarbeiter der Rataingagentur untereinander, gaben anscheinend den Ausschlag, nun vor Gericht zu ziehen.

Keine schöne Geschichte, vor allem wenn die Mitarbeiter - Zitate aus dem Hause S&P tatsächlich stimmen, und nicht völlig aus dem Zusammenhang gerissen wurden.

Und dennoch dürfen die direkt durch Standard & Poor's Geschädigten von mir kein Mitleid erwarten. Warum?

Wenn die Finger nicht von Sachen gelassen werden, die man nicht versteht, und sich obendrein auf das Urteil Dritter verlässt, ist es einfach schäbig und unreif die Schuld für seine Verluste bei anderen zu suchen. Erfolgreiche Trader können sich diese Art der "Verantwortungsübernahme" nicht leisten.

Hier einige der Zitate von Standard & Poor's Bediensteten aus den Jahren 2006/07:

"Dieser Markt ist ein sich wild drehender Kreisel, der schlecht enden wird

S&P-Direktor David Tesher

"Rating-Agenturen erschaffen weiter ein noch größeres Monster - den CDO-Markt

S&P-Mitarbeiter

"Es gab großen internen Druck bei S&P, viele Deals schon früher herunterzustufen, bevor diese Sache in die Luft fliegt. Aber die Führung sorgte sich darum, zu viele Klienten zu verärgern und einen Frühstart vor Fitch und Moody's hinzulegen.

S&P-Analyst

Ein anderer S&P-Analyst dichtete im März 2007 sogar den Hit "Burning Down the House" der Talking Heads von 1983 um. Neues Motto: "Wir fackeln die Wall Street ab".

Mit seinem neuen Liedtext tanzte er dann singend durchs Büro - unter dem Gelächter seiner Kollegen.

Quelle: Spiegel-Online

Zumindest ein guter Charakterzug scheint bei der Ratingagentur vorhanden zu sein: Humor. Den wird man in diesem Business wohl auch dringend brauchen - vor allem, wenn die Klage der USA erfolgreich sein sollte.

Diesen Post teilen

Kommentiere diesen Post