Coin Flip Blog

Deutsche Bank erwartet Start von Anleihekäufen der EZB ab 2014

13. Dezember 2013 , Geschrieben von The Risk Manager Veröffentlicht in #Common

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank platzte jetzt mit einer für viele deutsche Staatsbürger Angst einflößenden Nachricht heraus: Deutsch Banker Folkerts-Landau glaubt, die EZB wird möglicherweise schon ab 2014 anfangen, Staatsanleihen in unbegrenztem Ausmaß aufzukaufen. Ähnlich wie es die Fed in den USA oder die Bank of Japan bereits tun. Anscheinend plant die EZB einen breit angelegten Aufkauf von europäischen Schuldtiteln sämtlicher Länder, anteilig zur Größe der betreffenden Volkswirtschaft. Eventuell werden zusätzlich auch Unternehmensanleihen angekauft. Mit diesem Kniff will die EZB vermeiden, mit europäischem - möglicherweise auch deutschem Recht - in Konflikt zu geraten. Europäisches Recht verbietet nämlich die gezielte Finanzierung einzelner angeschlagener Staaten innerhalb der EU durch die Notenbank.

Mehr Infos?

In meinem Trading-Newsletter bist du immer über das Big Picture an den Finanzmärkten informiert.

Während man in Deutschland also immer noch auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts  zum Thema "Anleihekäufe der EZB" wartet, ist die europäische Notenbank anscheinend bereits einen Schritt weiter als das Gericht, um auf einen unerwünschten Richterspruch aus Karslruhe reagieren zu können.

Anhaltend hohe Arbeitslosigkeit in den Krisenländern, ein starker Euro-Wechselkurs, ein dauerhaft gestörter Markt für Unternehmenskredite und eine weiterhin lahmende Wirtschaftserholung im Euroraum scheinen die EZB um Mario Draghi so skeptisch zu stimmen, dass die Gelddruckmaschine in Frankfurt wohl schon auf Stand by geschaltet wird. Ein ziemlicher Kontrast zur Schönrednerrei der Europolitiker. Von Kalsruher Richtern lässt sich ein Herr Draghi sicher nicht aufhalten, oder doch? Wenn Draghi mit seinem Spruch "what ever it takes" tatsächlich einen Riesenbluff fährt, wird Europa früher oder später von einem weiteren Sturm der Finanzmärkte heimgesucht werden. Massiver Rechtsbruch oder Finanzkollaps? Ein Dillemma, ich möchte nicht in Draghis Haut stecken. Kommt es dicke, wird aber wohl eher das Recht gebrochen werden. Wir kennen das Spiel ja bereits in Europa! Spätestens seit Mai 2010, als die 'No Bailout' Klausel aus dem Maastricht Vertrag pulverisiert wurde.

Hier noch etwas Wissenswertes im Zusammenhang mit dem Kauf von Staatsanleihen durch die Notenbank: Die EZB kann ihr Inflationsziel für den Euro Raum von knapp unter zwei Prozent auch dann einhalten, wenn in Deutschland die Verbraucherpreise mehr als das Doppelte pro Jahr zulegen würden. Wie? Ganz einfach: Selbst wenn in einigen wirtschaftlich starken EU Staaten die Preise mehr als 5% steigen sollten, ist es durchaus als realistisch einzuschätzen, wenn gleichzeitig in den Problemstaaten der Eurozone der Preisdruck eher verhalten ausfällt. Diese Situation würde bedeuten, der Mittelwert der Inflationsraten aus dem Eurogebiet bleibt dennoch im Bereich der anvisierten Benchmark von rund zwei Prozent.

EUausgleich-Kopie-1

Deutschland ist also möglicherweise in Zuklunft über viele Jahre einer bewusst herbeigeführten verstärkten Geldentwertung durch die EZB ausgesetzt. Dies könnte zu steigenden Preisen in Europas größter Volkswirtschaft führen, was für die wirtschaftlich angeschlagenen EU Staaten eine Art Entgegenkommen von oben bedeuten würde. Die Südländer hätten dann genau das Mittel zur Hand, auf welches sie wahrscheinlich schon länger aus sind und können ihre Probleme so lösen, wie sie es schon in ihrer Zeit vor dem Euro regelmässig betrieben haben, durch Gelddrucken. Bei Niedrigstzinsen werden ihre Schulden auch schon bei moderaten Inflationsraten tragbar.

Die Deutschen bekommen also einen zweiten - dieses Mal europaweiten - Länderfinanzausgleich vor die Nase gesetzt. In diesem System halten dann womöglich alle Nehmerländer die Hand auf und kümmern sich wenig um die grundlegende Verbesserung ihrer Wirtschaftsleistung durch mitunter schmerzhafte Reformen, Produktivitätssteigerungen und Anpassungen der Wirtschaftsstruktur.

Einige Peripherieländer der Eurozone hatten wohl seit jeher weniger Ansprüche an ihren Lebensstandard, als die Deutschen. Was grundsätzlich völlig legitim ist. Pikant wird es nur dann, wenn solchen Staaten in Zukunft dieser abgesenkte Standard erstmals von Deutschland mitfinanziert wird.

Quelle: FAZ.NET

Diesen Post teilen

Kommentiere diesen Post